publication-banner-image

AED 30.00

ISBN: 978-9948-8741-6-4

Add To Cart
Buy Now
17 Mai 2020

Muslimbruderschaft Gründungs-und Gründungsbedingungen

TRENDS

Available in other languages:

Zusammenfassung

–    Die Muslimbruderschaft wurde 1928 von Hassan al-Banna gegründet; Der Lehrer war zu der Zeit in der Grundschule in Ismailia, als Ägypten unter britischer Kolonialherrschaft stand.

–    Die entstehung der Muslimbruderschaft war das Ergebnis einer Reihe sozialer, demografischer, städtischer, wirtschaftlischer und sozialer Veränderungen, die im ersten Drittel des 20sten Jahrhunderts in Ägypten sttatfanden,und unter ihnen bilditen sie das treibende Umfeld für die entstehung vieler sozialer und religiöser Bewegungen, die diese Bedingungen ändern wollten, insbesondere weil die herrschende Eliten keine wirksamen Lösungen für die damals in der Gesellschaft vorherrschenden Probleme fanden.

–    Der Muslimbruderschaft gelang es, den sozialen wirtschaftlichen und politischen kontext zu erklären, den Ägypten im ersten Drittel des 20sten Jahrhunderts erlebte, als es ein gesellschaftliches Gewissen der marginalisierten und armen Klassen aufbaute, die an die Ideen und orientierungen der Gruppe glaupten.

–    Die schlechte wirtschaftliche Situation, das Fehlen sozialer Gerechtigkeit und die starke Klassenungleichheit spiegelten sich in der sozialen Situation der Mehrheit der ägyptischen Gesellschaft wider, die im ersten Drittel des 20sten Jahrhunderts einen Zustand der Marginalisierung und Armut erlebte, und diese Umfeld ebnete den Weg für die Entstehung der Muslimbruderschaft.

–    Die Ausbreitung der Missionsbewegung in Ägypten im ersten Drittel des 20sten Jahrhunderts war einer der Gründe für die Entstehung der Muslimbruderschaft, als Hassan al-Banna, der Gründer der Gruppe, diese Angelegenheit ausnutzte und sich beeilte, sich diesen Bewegungen zu stellen.

–    Bildung war einer der wichtigsten Einstiegspunkte in die sich die wandelende Vision von Hassan al-Banna und seiner Gruppe, die sich dazu veranlasste, sich intensiv mit seinen Themen zu befassen, und sie forderten häufig die Verbesserung seiner Bedingungen, die sich unter der britischen Besatzung Ägyptens verschlechterten. Bildung war und ist das bevorzugte Mittel für die Muslimbruderschaft, um ihre Ideen und Ideologien zu verbreiten.

–    Der historische Kontext, in dem die Muslimbruderschaft entstand, war durch intensive intellektuelle, politische und kollektive Aktivitäten gekennzeichnet, die im Konflikt zwischen verschiedenen Strömungen zu Fragen der Identität und Modernisierung, der Natur der Regierungssysteme und dem Entwicklungsprozess zum Ausdruck kamen, ein wichtiger Faktor für die Entstehung religiöser Gruppen, die sich diesen Trend und Ideen widersetzen und alternative islamische Visionen anbieten, die nicht ohne politischen Ziele sind.

–    Die Wurzeln der Visionen und Ideen der Muslimbruderschaft liegen in weitreichenden Referenzen wie dem Gedanken der Kharijites und Ibn Taymiyyah sowie in engen Referenzen, die sich hauptsächlich auf die Pioniere der islamischen Renaissance konzentrieren, wie Jamal al-Din , Muhammad Abdo, Muhammad Rashid Rida und Abu Aala al-Mwdudi.

–    Seit ihrer Gründung hat sich die Muslimbruderschaft in einer engen Verwaltungsstruktur organisiert, mit einer hierarchischen organisation, die aus administrativen und regionalen Zellen, Einheiten und zentralen Institutionen besteht, eine dieser Institutionen bildete den Millitärflügel das „Spezial  System“ .  Die Muslimbruderschaft verfügt über ein Netzwerk sozialer, bildungsbezogener und wirtschaftlicher Aktivitäten und Projekte mit einem Bildungsprogramm für neue Mitglieder, das auf Diziplin und gegenseitiger Abhängigkeit beruht, diese zentrale geheime Strucktur und Hierarchie bleibt bis heute bestehen.

–    In der Gründungsphase von 1928 bis zur Revolution von 1952 wurde die Muslimbruderschaft von den klassischen Ideen des alten Gründers der Gruppe Hassan al-Banna beeinflusst, die sich auf die Anwaltschaft -Seite konzentrierten und versuchten, die Gesellschaft zu islamisieren und ein islamisches Regierungsmodell auf progressive, mehrstufige Weise aufzubauen.

–    Sayyid Qtub der Theorethiker der Muslimbruderschaft, vertrat radikale und strenge  Ansichten, gegenüber der ausstrebenden säkularen  Nationalisten in Ägypten, da er als erster Islamist einen Kulturkrieg gegen den Westen erklärte, ganz zu schweigen von der Überzeugung, daß die islamische Gesellschaft in die Gahilia (auf den vorislamischen Stand)  zurückgekehrt ist,der sich auf der arabischen Halbinsel befand, in seinen Schriften schilderte er Mängel, ungerechtigkeit, moralische Armut, Machtbeherrschung und Machtbesitz der Personen, denen es möglich war, die Grundsätze von Gerechtigkeit und Wahrheit in Übereinstimmung mit eigner Prespektive zu regeln und zu difinieren.

–    Obwohl es viele Schlüsselfiguren gibt, die bis zu einem gewissen Grad zur Entstehung der Muslimbruderschaft beigetragen und ihre allgemeinen Orientierungen festgelegt haben, können Hassan al-Banna und Sayyid Qutb als die wichtigsten dieser Persönlichkeiten angesehen werden, der Erste legte den Grundstein für die organisatorische und ideologische Struktur der Gruppe und ihre allgemeinen Ziele, während die Ideen des zweiten die Grundlage bildeten, auf der die meisten extremistischen und terroristischen Organisationen ihre Rechtfertigung für die Ausübung des Terrorismus und die Anstiftung zum Sturz der herrschenden Regime ableiteten.

–    Die von Hassan al-Banna entwickelten Ideen und Ideologien sind die Säulen der Organisations und Verwaltungsstruktur der Muslimbruderschaft, die er vor Ort übersetzen wollte, insbesondere im Hinblick auf die politischen Projekte, Macht zu erlangen und die Welt  zu beherschen.